Lehrplan 21 – Staatskunde nicht mehr gesichert

«Die jungfreisinnigen aargau sehen die Umsetzbarkeit des Lehrplans 21 kritisch, der überladenen Vorlage droht Gefahr, zum Papiertiger zu werden. […] Auch kritisieren die jungfreisinnigen aargau die Zerstückelung und Verzettelung der Staatskunde über mindestens drei Kompetenzbereiche. Dem Grundgedanken eines eigenständigen Fachs Staatskunde wurde nicht Rechnung getragen. Zukünftig sind die Schülerinnen und Schüler beim Staatskundeunterricht noch mehr dem Gutdünken des Lehrpersonals ausgeliefert. Denn es besteht eine hohe Gefahr, dass bei Rückständen im Lehrplan die einzelnen verzettelten Elemente des Staatskundeunterrichts ganz weggelassen werden. Ein kohärenter Zusammenhang der Staatskunde wird dabei den Schülern verwehrt.»

Quelle: soaktuell.ch vom 4.10.2013