Avigdor Lieberman foutiert sich ob der russischen und amerikanischen Warnung

zf. Am 22. Februar berichteten die Nachrichtenagenturen Associated Press (AP) und Reuters, Israels Aussenminister Avigdor Lieberman habe in einem Fernsehinterview gesagt, Israel werde sich amerikanischem und russischem Druck nicht beugen, wenn es darum geht, zu entscheiden, ob Iran angegriffen werden soll oder nicht.
In den israelischen Channel 2-Nachrichten vom 22. Februar hatte Avigdor Lieberman Andeutungen, amerikanische und russische Warnungen, Iran anzugreifen, würden Israels Entscheidung beeinflussen, mit der Bemerkung zurückgewiesen, dies «geht sie nichts an».
Er sagte: «Die Sicherheit der israelischen Bürger und die Zukunft des israelischen Staates, dies ist die Verantwortung der israelischen Regierung.»
Russland, so die Agenturen weiter, warnte Israel am Mittwoch, Iran wegen seines Nuklearprogramms anzugreifen, da eine solche Militäraktion katastrophale Konsequenzen haben würde.
Der stellvertretende russische Aussenminister Gennady Gatilov sagte: «Jedes militärische Szenario gegen Iran wird natürlich katastrophale Auswirkungen für die Region und das ganze System der internationalen Beziehungen haben […] Deshalb hoffe ich, dass Israel all diese Konsequenzen versteht […], und sie sollten sich der Konsequenzen einer solchen Aktion für sich selbst bewusst sein.»
Der Vorsitzende des US-Generalstabs, General Martin Dempsey, hatte zwei Tage zuvor in einem Interview mit CNN gesagt, ein israelischer Angriff wäre «unvorsichtig».     •

Quelle: AP und Reuters vom 22.2.2012