Nr.31/32 vom 15.10.2013

Die umfassende Bildung der Schüler ist Aufgabe des Lehrers
«Eine gut funktionierende und angeleitete Klassengemeinschaft ist von immenser Bedeutung» | von Dr. phil. Alfred Burger, Schulleiter
Nein zum Lehrplan 21
 
Lehrplan 21 aus rechtlicher Sicht
von Dr. iur. Marianne Wüthrich
Lehrplan 21 ist unschweizerisch und gehört zurückgewiesen
 
Lehrplan 21: mehr US-Testing, «Marktgesellschaft» und Aushöhlung der Demokratie
von Dr. phil. Balz Kling
Konstruktivismus: Ein Angriff auf das Leistungsprinzip
von Willi Villiger, Reallehrer, Eggenwil AG
Ein Kind braucht einen guten Lehrer, einen Menschen und keinen Lernbegleiter
Erfahrungsbericht einer Mutter über das individuelle/klassenübergreifende Lernen am Beispiel eines Grundschulkindes | von Sylvia Klotter
«Wir lassen keinen zurück!»
Wie ein kluges Fördermodell den Schülern hilft | von Rainer Werner
Memorandum «Mehr Bildung – weniger Reformen»: Erziehungswissenschaftler fordern Notbremse
von Roger von Wartburg
Bürgerentscheid lehnt Gemeinschaftsschule ab
 
Leserbriefe
 
Lehrplan 21 – Staatskunde nicht mehr gesichert
 
Gewerbeverband erwartet grundlegende Überarbeitung des Lehrplans 21
 
Von den Erfahrungen der Romandie lernen
Der «Plan d’études romand» – Pendant zum Lehrplan 21 | ein Gespräch mit Jean Romain
Dialektik
Eine Ansprache anlässlich der Diplom- und Promotionsfeier der Medizinischen Fakultät der Universität Bern | von Prof. Dr. med. Felix J. Frey Universitätsklinik für Nephrologie, Hypertonie und Klinische Pharmakologie Inselspital